OTZ-Artikel "Der Kiebitz brütet wieder im Naturschutzgebiet Friessnitzer See - Struth"

Vogelwelt im Naturschutzgebiet Frießnitzer See - Struth kann mit einem QR-Code entdeckt werden.

Ilona Berger Aktualisiert: 05.06.2020, 14:04

Lutz Wolfram Auf dem Beobachtungsturm im Naturschutzgebiet Frießnitzer See – Struth /
© Foto: Ilona Berger

Die Frösche quaken, die Zikaden zirpen, der Kuckuck ruft. Eine scheinbar abendliche Idylle. Aber die Autos auf der Straße B 175, die am Naturschutzgebiet Frießnitzer See - Struth vorbeiführt, stören. Dennoch genießt Lutz Wolfram das tierische Konzert. Er ist seit Ende 2019 Nabu Schutzgebietsbetreuer für die Stiftung Nationales Naturerbe.

Der OTZ+ Artikel kann hier im Online-Abo gelesen werden:
otz.de/regionen/gera/der-kiebitz-bruetet-wieder-im-naturschutzgebiet-friessnitzer-see-struth-id229260632.html

Kontakt

NABU-Kreisverband
Gera-Greiz e.V.

c/o Ingo Eckardt
Franz-Philipp-Straße 9
07937 Zeulenroda-Triebes
vorstand@nabu-gera-greiz.de

Termine

Unsere Partner