St. Petri Kirche Dorna – Lebensraum Kirchturm

wenn Natur- und Denkmalschutz ineinander greifen

St. Petri in Gera-Dorna bietet Nisthilfen für allerlei Vögel und Fledermäuse
Foto: Mario Scholz, NABU Gera-Greiz e.V.

Beitrag aus dem Magazin Monumente, Ausgabe Juni 2016

„Um Kirchengemeinden für den Artenschutz zu sensibilisieren, hat der NABU (Naturschutzbund Deutschland) zusammen mit dem Beratungsausschuss für das Glockenwesen das Projekt „Lebensraum Kirchturm“ initiiert. Sie würdigen das Engagement, bei denkmalgerechten Baumaßnahmen vorhandene Nistplätze zu erhalten und neue zu schaffen, mit einer Plakette.

St. Petri in Gera-Dorna bietet Nisthilfen für allerlei Vögel und Fledermäuse
Foto: Mario Scholz, NABU Gera-Greiz e.V.

Als 2007 die erste Kirche ausgezeichnet wurde, war der Turmfalke Vogel des Jahres. Der kleinste bei uns vorkommende Greifvogel steht zwar nicht auf der Roten Liste, dennoch nehmen seine Bestände ab. Ihm fehlen nicht nur Zugänge zu Nistplätzen, sondern auch geeignete Nahrungsangebote. Durch den Einsatz von Pestiziden geht die Mäusepopulation zurück. Außerdem findet der Falke auf den Wiesen und Feldern kaum noch einzeln stehende Bäume, die er als Rastplatz und Beobachtungsposten für die Jagd benötigt. Mehr als 930 Kirchengemeinden wurden bislang mit der Plakette „Lebensraum Kirchturm“ ausgezeichnet. Die Naturschützer begleiten die Baumaßnahmen eng, vermitteln wertvolle Informationen über bedrohte Tierarten und stellen Anleitungen für den Bau von denkmalgerechten Nistkästen bereit. Das Projekt zeigt, wie einfach es ist, geeigneten Wohnraum für Vögel und Fledermäuse zu gestalten. Tauben, deren Kot überall Probleme bereitet, lassen sich beispielsweise abhalten, indem die Einfluglöcher nicht größer als acht Quadratzentimeter sind. Dort passen sie nicht hindurch.

St. Petri in Gera-Dorna bietet Nisthilfen für allerlei Vögel und Fledermäuse
Foto: Mario Scholz, NABU Gera-Greiz e.V.

Annett Scholz, die sich im Gemeindekirchenrat von St. Petri in Gera-Dorna engagiert, und ihr Mann Mario mussten von „Lebensraum Kirchturm“ nicht erst überzeugt werden. Als Mitglieder im NABU war es für sie selbstverständlich, zusammen mit Sebastian Schopplich – Vorstandsmitglied des NABU Gera-Greiz e.V. –, der Kirchengemeinde und der Bausachverständigen des Kirchenamtes Gera zu überlegen, welche Nistmöglichkeiten bei den drei Baumaßnahmen an den Dächern der gotischen Kirche berücksichtigt werden könnten. Während der Arbeiten, die 2009 am Dach des Kirchenschiffs in Dorna begannen, wurden drei Nistkästen für Fledermäuse am Westgiebel installiert. Die nachtaktiven Tiere haben einen speziellen Mechanismus im Fuß – eine Sehne mit Widerhaken –, der es ihnen ermöglicht, sich ohne großen Muskelaufwand kopfüber in den Kasten zu hängen und dort den Tag zu verdösen. Nach und nach kamen in Dorna Wohnungen für Dohlen, Turmfalken, Schleiereulen und Mauersegler hinzu. Alle leben dort nun in friedlicher Koexistenz. Zudem bietet der naturbelassene 8.000 Quadratmeter umfassende Pfarrgarten, in dem sich Insekten und allerlei anderes Getier tummeln, Vögeln und Fledermäusen einen reich gedeckten Tisch. Das erfolgreiche Projekt hat um Gera herum bereits viele Nachahmer gefunden.“


Textquelle / Artikel: Natur- und Denkmalschutz greifen ineinander

Kontakt

NABU-Kreisverband
Gera-Greiz e.V.

c/o Ingo Eckardt
Franz-Philipp-Straße 9
07937 Zeulenroda-Triebes
vorstand@nabu-gera-greiz.de

Termine

Unsere Partner