Aktuelle Beiträge und Informationen zu regionaler und nationaler Naturschutzarbeit


Aktuell abgesagte Veranstaltungen

Update 8. Juli 2020

Auf Empfehlungen des NABU Bundesverbandes und auf Grund der Ausnahmeregelungen des Landes Thüringen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie, fallen geplante Veranstaltungen aus, oder werden verschoben.

Um welche Veranstaltungen es sich handelt, findet Ihr hier:

Für weitere Fragen, wendet Ihr Euch bitte an die NAJU Thüringen.

  • Feriencamp im Plothener Teichgebiet „Lebensspuren unserer Großeltern“ am 27.07–31.07.2020, fällt aus.
    Für weitere Fragen, wendet Ihr Euch bitte an die NAJU Thüringen.
  • Camp im Nationalpark Hainich:“Der Wildkatze auf der Spur“ am 17.08–21.08.2020, fällt aus.
    Für weitere Fragen, wendet Ihr Euch bitte an die NAJU Thüringen.
  • Stand zum “Globus-Umwelttag" mit dem Thüringer Forstamtes am 08.09.2020, fällt aus

Nächste öffentliche Vorstandssitzung

Die nächste öffentliche Vorstandssitzung findet am
Dienstag, dem 23.Juni 2020 um 19.00 Uhr

Auf Grund der Corona Beschränkungen muss die Teilnehmerzahl für die Sitzung auf 12 Personen begrenzt werden. Bei Interesse an der Sitzung, musst Du Dich anmelden bei:
Annett Scholz
Telefon: 0365 4208970
aroma68[at]gmx.de

in den Museumsstuben Gera, in der Greizer Straße 37-39, 07545 Gera, statt.

Museumsstuben Gera/© Foto: Lutz Wolfram

Museumsstuben Gera © Foto: Lutz Wolfram/NABU Gera-Greiz

Die vorläufige Tagesordnung lautet wie folgt:

  • TOP 1 Begrüßung
  • TOP 2 §45-Projekte
  • TOP 3 Honig Rückersdorf?
  • TOP 4 Globus-Handy Sammelaktion
  • TOP 5 Magerrasen Schutz Dorna
  • TOP 6 Naturschutzgebiet Frießnitzer See
  • TOP 7 Naturschutzinformation Greiz Waldhaus
  • Top 8 neues Projekt des NABU Thüringen „Wilde Inseln“
  • Top 9 Sonstiges
    • Top 9.1. sonstige Informationen der Vorstandsmitglieder
    • Top 9.2. Informationen, Fragen, Anregungen von Gästen

"Wilde Inseln"

für mehr Artenvielfalt!

Steinmauer > Lebensraum für Spinnen, Insekten, Amphibien, Reptilien / © Foto: Lutz Wolfram

Mit diesem Vorhaben möchte der NABU Thüringen Menschen dazu anregen, ein kleines Fleckchen Erde sich selbst zu überlassen. Das kann eine wilde Ecke im eigenen Garten sein, ein Totholzhaufen hinter der Firma oder Schule, auch Brachflächen von Gemeinden kommen in Frage. Das Projekt möchte nicht nur Privatpersonen ansprechen, es richtet sich auch an Unternehmen, Behörden und Kommunen. Grundsatz der „Wilden Inseln“ ist, dass sie weitestgehend unberührt bleiben. Durch unser Projekt sollen Lebensräume für Arten entstehen, in der Stadt und auf dem Land sind „Wilde Inseln“ dringend erforderlich um die Biologische Vielfalt zu fördern.

Die „Wilden Inseln“ im Freistaat sollen auf zwei Wegen präsentiert werden: Einerseits über eine interaktiven Thüringen-Karte im Netz mit kurzem Text und Bild. Zum anderen können sich alle beteiligten Naturfreundinnen und Naturfreunde um ein Schild bewerben, ähnlich der Schwalben-Plakette. Das Schild wird etwa 20 cm mal 30 cm groß sein und soll vor jeder „Wilden Insel“ platziert werden. Passanten wird hierdurch klar, warum es vor Ort so unaufgeräumt aussieht.

Mehr Informationen zu dem Projekt des NABU Thüringen findet Ihr hier:
Aktionen und Projekte „Wild Inseln“

Hier können Sie uns Ihre Wilde Insel melden.

Steinhaufen > Lebensraum für Spinnen, Insekten, Amphibien, Reptilien
Totholzhaufen >, Lebensraum für Spinnen, Insekten, Amphibien, Reptilien, Vögel
© Fotos: Lutz Wolfram


OTZ-Artikel "Der Kiebitz brütet wieder im Naturschutzgebiet Friessnitzer See - Struth"

Vogelwelt im Naturschutzgebiet Frießnitzer See - Struth kann mit einem QR-Code entdeckt werden.

Ilona Berger Aktualisiert: 05.06.2020, 14:04

Lutz Wolfram Auf dem Beobachtungsturm im Naturschutzgebiet Frießnitzer See – Struth /
© Foto: Ilona Berger

Die Frösche quaken, die Zikaden zirpen, der Kuckuck ruft. Eine scheinbar abendliche Idylle. Aber die Autos auf der Straße B 175, die am Naturschutzgebiet Frießnitzer See - Struth vorbeiführt, stören. Dennoch genießt Lutz Wolfram das tierische Konzert. Er ist seit Ende 2019 Nabu Schutzgebietsbetreuer für die Stiftung Nationales Naturerbe.

Der OTZ+ Artikel kann hier im Online-Abo gelesen werden:
otz.de/regionen/gera/der-kiebitz-bruetet-wieder-im-naturschutzgebiet-friessnitzer-see-struth-id229260632.html


Kontakt

NABU-Kreisverband
Gera-Greiz e.V.

c/o Ingo Eckardt
Franz-Philipp-Straße 9
07937 Zeulenroda-Triebes
vorstand@nabu-gera-greiz.de

Termine

Unsere Partner