Aktuelle Beiträge und Informationen zu regionaler und nationaler Naturschutzarbeit


Neues vom Artenschutzturm Bad Köstritz

Einladung zur Naturwanderung zum Artenschutzturm am 25. Mai

„Der Frühling hat sich eingestellt, wohl an wer will ihn sehen, der muss hinaus ins freie Feld ins grüne Feld nun geh’n.“

Über fünf Monate steht nun schon das alte Trafohaus als neuer Artenschutzturm an der Weißen Elster in Bad Köstritz. Auch hier hat sich der Frühling eingestellt.

Am Turm haben einige Stare bereits ihr Nest gebaut. Auch die Bachstelze wurde schon mehrfach beim Nestbau beobachtet.
Die Schwalben sind zurück und die Fledermäuse sind aus dem Winterschlaf erwacht. Auch der Turmfalke wurde mehrfach am Turn gesichtet.

Es gibt also einiges am und um den Turm herum zu beobachten, besonders morgens und abends.

Der NABU Gera-Greiz möchte mit Ihnen eine kleine Naturwanderung zum
Artenschutzturm durchführen. Wir laden Sie dazu recht herzlich ein.

Wann: am Sonnabend, 25.05.2019, 9.30 Uhr
Treffpunkt: NETTO-Parkplatz in Bad Köstritz

Wir laufen gemeinsam mit Ihnen über den Elsterdamm zum Artenschutzturm und unterwegs gibt es einiges, vor allem über die Tierwelt an der Weißen Elster, zu erfahren.

Am Turm erwartet Sie ein kleiner Info-Stand und wir berichten vom Umbau des alten Trafohauses und unseren bisherigen Beobachtungen. Gerne beantworten wir auch, so gut wir können, Ihre Fragen. Kinder und Erwachsene können an einem Quizspiel teilnehmen und kleine Preise gewinnen.

Wir freuen uns auf Sie!


Saisoneröffnung des Naturschutzkabinetts in Waldhaus

Beitrag der OTZ vom 4. Mai

Lehrtafel zu 14 heimischen Amphibien erstellt

Andreas Martius (4. von links) und Torsten Franke mit Besuchern an der Lehrtafel. Foto: Christian Freund

„Waldhaus. Anlässlich der Saisoneröffnung des Naturschutzkabinetts des Naturschutzbundes Gera-Greiz in Waldhaus wurde am 1. Mai eine neue große Lehrtafel mit dem Titel „Grenzgänger zwischen den Elementen – Amphibien im Landkreis Greiz“ vorgestellt. Die Besucher staunten nicht schlecht, als der Nabu-Vorsitzende Andreas Martius ihnen die 14 heimischen Amphibien mit ihren ganz speziellen Eigenschaften vorstellte, darunter Exemplare, von denen sie bis dahin noch nie etwas gehört hatten, wie zum Beispiel der Wanderfreudige, der Regenmann, der grüne Bastard oder der Blaumann, der sich auf Brautschau tatsächlich kurzzeitig leuchtend blau präsentiert.

Die Lehrtafel wurde über das Programm zur Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege in Thüringen mit Fördermitteln unterstützt. Daran mitgewirkt haben Thomas Jugel von Ideerakete.de der die Gestaltung übernahm, Frank Leo und Torsten Pröhl von fokus-natur.de stellten die Fotografien zur Verfügung. Andreas Martius verfasste die lehrreichen, gut verständlichen Texte.

Dass diese Tafel eine Bereicherung ist, unterstrich auch Torsten Franke vom Nabu, der sich um alles rund um das Naturschutzkabinett kümmert und über die große Besucherresonanz freut. Immerhin besuchten bisher in jedem Halbjahr rund 5000 Besucher dieses Kabinett. Ihm ist es wichtig, dass die Einrichtung seit der Übernahme durch den Naturschutzbund vom einstigen Verein der Ornithologen weiterhin als Informationszentrum über die heimische Tierwelt erhalten bleibt.

„Diese Tafel sehe ich auch deswegen als effektiv an, weil sie wenig Platz in unserem nicht allzu großen Naturschutzkabinett einnimmt und eine Ergänzung darstellt. Denn bisher hatte hier die Vorstellung der Amphibien unserer Region gefehlt“, ergänzt Martius .

„Das Naturschutzkabinett ist eine super Einrichtung. Ich bin eine Naturliebhaberin. In meinem Garten hatte ich im letzten Sommer ein Wespennest entdeckt und konnte es bisher nicht zuordnen. Der Vergleich mit einem hier ausgestellten Exemplar ergab, dass es ein Nest der Waldwespen war“, erklärte Christine Grunewald , die sich von Gera aus nach Waldhaus auf den Weg gemacht hatte.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 11 bis 17 Uhr, Sonnabend von 12 bis 18 Uhr, Sonntag von 14 bis 18 Uhr.“

Christian Freund / 04.05.19


Text- und Bildquelle

Ganzer Artikel als PDF


Dokumentarfilm „Die Wiese“ im Geraer Metropol

Jetzt im Kino vom 2. bis 8. Mai!

Europäischer Laubfrosch (Hyla arborea)
Foto: Leo/fokus-natur.de

Liebe Naturfreunde,

im Geraer Metropol Kino (Leipziger Str. 24) startet am 2. Mai 2019 als Dokumentarfilm des Monats der nachfolgende Film. Wir können ihn Ihnen nur ans Herz legen!

„Die Wiese“ ist eine Ode an die Natur und warnt gleichzeitig vor ihrer Zer­brech­lich­keit. Der Film zeigt eine faszinierende Biodiversität und die Macht des Menschen über diese und kritisiert die massiven Eingriffe der Landwirtschaft in die Natur, die von Steuer-Geldern unterstützt werden und Lebensräume zerstören. Jan Haft prangert jedoch nicht nur die gegenwärtigen Zustände und das Wegsehen der Politik an, sondern präsentiert konstruktiv Lösungsansätze.

Die genauen Spielzeiten (ca. 1 Woche nachmittags) können Sie dem Programm des Metropol Gera entnehmen.

Einen guten Kinonachmittag wünscht Ihenen herzlichst Annett Scholz vom NABU Gera-Greiz e.V.


Titel: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Regie: Jan Haft

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese. Das Zusammenspiel der Arten, die Abhängigkeit der Tiere und Pflanzen voneinander, macht die Blumenwiese zu einem Kosmos, in dem es unendlich viel zu entdecken gibt. Eine faszinierende Welt, in der ein Drittel unserer Pflanzen-und Tierarten zu Hause ist.In nie gesehenen Bildern und mit großem, technischen Aufwand gedreht, stellt die Dokumentation einige der schönsten, liebenswertesten und skurrilsten Bewohner unserer Wiese vor. Die Hauptdarsteller des Filmes sind junge Reh-Zwillinge, die ein Leben zwischen Waldrand und Wieseführen und den Zuschauer mitnehmen auf ihre Abenteuer. "Die Wiese - ein Paradies nebenan" führt die Zuschauer in eine Welt, die jeder zu kennen glaubt, und die doch voller Wunder und Überraschungen steckt. (Quelle: Verleih)


Ornithologische Wanderung am Frießnitzer See am 4. Mai

Am Samstag, den 4. Mai 2019, ab 9 Uhr, lädt der Naturschutzbund NABU Gera-Greiz e. V. erneut zu seiner ornithologischen Führung in das Naturschutzgebiet „Frießnitzer See“ am Ortsausgang Frießnitz ein.

Treffpunkt ist der Aussichtsturm am Teich.

Fachkundig und mit einem Spektiv ausgerüstet, übernehmen Frau Kinast, Herr Jende und Herr Eckardt die Führung. Die Teilnehmer können viel Wissenswertes und Interessantes über das Schutzgebiet erfahren, welches ein vielfältiges Mosaik aus Wasserflächen, Verlandungszonen, Röhricht, Mähwiesen und Büffelweiden bildet. Mit etwas Glück werden neben den gemütlichen Wasserbüffeln auch seltene Vogelarten wie die Bekassine zu sehen sein – deshalb nicht das Fernglas vergessen.

Ein Unkostenbeitrag wird erhoben. Voranmeldung unter 0365 4208970 erwünscht; Adresse für Navi: 07570 Harth-Pöllnitz, Ortsteil Frießnitz


Veröffentlichung in der OTZ als PDF


Kontakt

NABU-Kreisverband
Gera-Greiz e.V.

c/o Ingo Eckardt
Franz-Philipp-Straße 9
07937 Zeulenroda-Triebes
vorstand@nabu-gera-greiz.de

Termine

Unsere Partner