Aktuelle Beiträge und Informationen zu regionaler und nationaler Naturschutzarbeit


Mitstreiter*innen für den NAJU gesucht

Liebe NABU Mitglieder,
um Kindern und Jugendlichen auch zukünftig die Natur nahe zu bringen, such die NAJU Thüringen, aktive NABU Mitglieder, die sich an der Arbeit mit unserem Nachwuchs aktiv beteiligen.
Bei Interesse solltet Ihr Euch mit dem NAJU Thüringen einfach einmal in Verbindung setzen, oder Ihr meldet Euch gleich für eines der hier erwähnten Veranstaltungen an. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen könnt Ihr den Infoblättern entnehmen.

Im Herbst plant die NAJU zahlreiche Veranstaltungen, diese richten sich nicht nur an Kinder oder Jugendliche. Ebenso möchte die NAJU mit verschiedenen Weiterbildungen auch Erwachsene im NABU erreichen, die Kinder und Jugendgruppen betreuen möchten oder sich für das Thema Naturpädagogik interessieren.
Für den Einstieg bietet sich vor allem die Gruppenleiter*innen-Schulung an. Diese wird an zwei Wochenende im November am Naturerlebnishaus in Leutra stattfinden (06.-08. November und 20.-22. November 2020). Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfahren vieles über Gruppendynamiken, Leitungsstile, Teamarbeit sowie Feedback, Rechtsfragen, Öffentlichkeitsarbeit und den Umgang mit Konflikten. Selbstverständlich werden auch Anregungen zum Naturerleben vermittelt.
Anmeldeschluss ist der 20. Oktober, Ansprechpartner für die Veranstaltung ist Stefan Bretz. Seit Juli arbeitet er als Jugendbildungsreferent bei uns an der Landesgeschäftsstelle (Tel. 03641 215410 /Mail: stefan.bretz[at]naju-thueringen.de).
Darüber hinaus wird im Oktober das Seminar „Naturpädagogik kompakt“ stattfinden, auch diese Veranstaltung ist als Weiterbildung für aktive oder auch zukünftige Gruppenleiterinnen und -leiter gedacht. An Jugendlich wiederrum richtet sich das „Action for Nature“-Camp im September.

Alle wichtigen Informationen hierzu finden sich in den Infoblättern, bei Fragen steht auch jederzeit gerne die Landesgeschäftsstelle zu Verfügung (03641 605704 oder die 03641 215410).

Infoblatt-Action for nature 2020

Infoblatt-Gruppenleiterschulung 2020

Seminar Naturpädagogik kompakt 2020 Web


"Wilde Inseln"

für mehr Artenvielfalt!

Steinmauer > Lebensraum für Spinnen, Insekten, Amphibien, Reptilien / © Foto: Lutz Wolfram

Mit diesem Vorhaben möchte der NABU Thüringen Menschen dazu anregen, ein kleines Fleckchen Erde sich selbst zu überlassen. Das kann eine wilde Ecke im eigenen Garten sein, ein Totholzhaufen hinter der Firma oder Schule, auch Brachflächen von Gemeinden kommen in Frage. Das Projekt möchte nicht nur Privatpersonen ansprechen, es richtet sich auch an Unternehmen, Behörden und Kommunen. Grundsatz der „Wilden Inseln“ ist, dass sie weitestgehend unberührt bleiben. Durch unser Projekt sollen Lebensräume für Arten entstehen, in der Stadt und auf dem Land sind „Wilde Inseln“ dringend erforderlich um die Biologische Vielfalt zu fördern.

Die „Wilden Inseln“ im Freistaat sollen auf zwei Wegen präsentiert werden: Einerseits über eine interaktiven Thüringen-Karte im Netz mit kurzem Text und Bild. Zum anderen können sich alle beteiligten Naturfreundinnen und Naturfreunde um ein Schild bewerben, ähnlich der Schwalben-Plakette. Das Schild wird etwa 20 cm mal 30 cm groß sein und soll vor jeder „Wilden Insel“ platziert werden. Passanten wird hierdurch klar, warum es vor Ort so unaufgeräumt aussieht.

Mehr Informationen zu dem Projekt des NABU Thüringen findet Ihr hier:
Aktionen und Projekte „Wild Inseln“

Hier können Sie uns Ihre Wilde Insel melden.

Steinhaufen > Lebensraum für Spinnen, Insekten, Amphibien, Reptilien
Totholzhaufen >, Lebensraum für Spinnen, Insekten, Amphibien, Reptilien, Vögel
© Fotos: Lutz Wolfram


Im Reich der Büffel

ein halbstündiger Heimatfilm über das Naturschutzgebiet „Frießnitzer See - Struht“

Das Filmteam „RexVision-Filmproduktion“ war zwei Jahre mit aktiven des NABU Kreisverbandes Gera-Greiz e.V. unterwegs, um diese spannende Dokumentation zu einem, bis vor ein paar Jahren weithin unbekannten, Naturkleinod im Landkreis Greiz zusammen zu stellen.
Sein Status als Naturschutzgebiet des Landes Thüringen ist erheblich, dem leider viel zu früh verstorbenen Frießnitzer, Hans- Günter Baum zu verdanken. Er setzte sich nach der Wende maßgeblich für die Unterschutzstellung des Gebietes ein.
Im Jahr 2012 erwarb dann die NABU Stiftung Nationales Naturerbe den Frießnitzer See mit den zugehörigen Feuchtwiesen und den Birkhausener Teich mit dem Erlenbruchsumpf. Damit begann die heutige Erfolgsgeschichte des Natur-, FFH - und Europäischen Vogelschutzgebietes.
In den verschiedenen Kapiteln enthält der Film viel Wissen über die Geschichte, Geologie, die frühere und heutige Nutzung, die Naturausstattung und die Aktivtäten zur Biotopverbesserung der letzten Jahre. In wunderschönen Bildern nimmt er den Zuschauer mit auf eine Reise durch das Gebiet, von der Luft bis in die Tiefen des Sees.
Verschiedene Akteure aus Naturschutz und Landwirtschaft kommen darin zu Wort.
Abgerundet wird der Film durch die Darstellung der touristischen Angebote, wie den Brehm- und Naturlehrpfad, Aussichtsturm oder die jeweils m Mai, durch den NABU angebotene, ornithologische Wanderung im Bereich des Frießnitzer Sees.

Wer sich mit dem Film einmal in das Naturschutzgebiete „Frießnitzer See – Struth“ mitnehmen lassen möchte, kann die DVD für 7,00 € entweder beim NABU Kreisverband Gera-Greiz e.V. per E-Mail vorstand@nabu-gera-greiz.de bestellen, bei Postversand, zuzüglich Versandkosten.

Oder an diesen Stellen vor Ort erwerben:
• Naturschutz-Information Greiz-Waldhaus
• Buchhandlung „Bücherwurm Greiz“
• Touristinformation Greiz
• Touristinformation Weida
• Touristinformation Zeulenroda
• Naturkundemuseum Gera
• Heimatverein Großebersdorf
• Hofladen Zoghaus
• Imbiss in Großebersdorf

Weitere sind im Aufbau.

Pressemitteilungen


Allen, die noch mehr über das Naturschutzgebiet Frießnitzer See/Struth erfahren möchten, ist das Heft 40 aus der Naturwissenschaftliche Reihe des Museums für Naturkunde Gera sehr zu empfehlen.

Die naturwissenschaftliche Reihe des Museums für Naturkunde Gera wurde 2017 mit dem Heft 40 um ein weiteres Heft erweitert. Das aktuelle Heft trägt den Titel Das Naturschutzgebiet „Frießnitzer See – Struth“.
Das Heft mit 147 Seiten enthält Beiträge zur Geologie, Flora und Fauna, aber auch Beiträge über die historische Entwicklung und die Renaturierung des Gebietes sind enthalten.

Herausgeber der Schriftenreihe:
Museum für Naturkunde Gera

Redaktion: Kornelia Meyer
Unter Mitwirkung der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Greiz.

Autoren:
Kornelia Meyer, Wolfgang Klemm, Elke Gehroldt, Uwe Fischer, Christianna Serfling und Florian Serfling [BÖSCHA GmbH], Klaus Lieder, Malte Jänicke, Rainer Michelsson, André Oehler, Karli Coburger, Christoph Kummer, Andreas Martius, Herbert Nickel [Johann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie] und Albrecht Rössler.
Fotos:
Wolfgang Klemm, untere Naturschutzbehörde des Landkreises Greiz, [Brehm-Gedenkstätte Renthendorf], Elke Gehroldt, Frank Leo und Torsten Pröhl [focus-natur.de], Christianna Serfling [BÖSCHA GmbH], Rainer Rathmann, Frank Hrouda, Christoph Kummer. Hartmut Sänger [BIOS-Büro für Umweltgutachten], Gernot Kunz, Rene Sollmann und Rainer Michelsson.

Gefördert durch:
Freistaat Thüringen
Staatskanzlei
Abteilung Kultur und Kunst


OTZ-Artikel "Der Kiebitz brütet wieder im Naturschutzgebiet Friessnitzer See - Struth"

Vogelwelt im Naturschutzgebiet Frießnitzer See - Struth kann mit einem QR-Code entdeckt werden.

Ilona Berger Aktualisiert: 05.06.2020, 14:04

Lutz Wolfram Auf dem Beobachtungsturm im Naturschutzgebiet Frießnitzer See – Struth /
© Foto: Ilona Berger

Die Frösche quaken, die Zikaden zirpen, der Kuckuck ruft. Eine scheinbar abendliche Idylle. Aber die Autos auf der Straße B 175, die am Naturschutzgebiet Frießnitzer See - Struth vorbeiführt, stören. Dennoch genießt Lutz Wolfram das tierische Konzert. Er ist seit Ende 2019 Nabu Schutzgebietsbetreuer für die Stiftung Nationales Naturerbe.

Der OTZ+ Artikel kann hier im Online-Abo gelesen werden:
otz.de/regionen/gera/der-kiebitz-bruetet-wieder-im-naturschutzgebiet-friessnitzer-see-struth-id229260632.html


Kontakt

NABU-Kreisverband
Gera-Greiz e.V.

c/o Ingo Eckardt
Franz-Philipp-Straße 9
07937 Zeulenroda-Triebes
vorstand@nabu-gera-greiz.de

Termine

Unsere Partner