Aktuelle Beiträge und Informationen zu regionaler und nationaler Naturschutzarbeit


Kreisvollversammlung des NABU Kreisverbandes Gera-Greiz e.V.

Wie in jedem Jahr führten wir auch in diesem Jahr unsere Kreisvollversammlung an einem Ort im Verbandsgebiet durch.

In diesem Jahr entschieden wir uns für Bad Köstritz, wo wir am Sonnabend den 21. September 2019 in der Gaststätte „Elstertal“ den Anwesenden Rechenschaft über die Arbeit der letzten zwölf Monate ablegten.

Untermalt mit einigen Präsentationen gestaltete sich der Rückblick sehr abwechslungsreich. Berichtet wurde über die Aktivitäten der Naturschutzinformation Greiz Waldhaus, den Projekten rund um die Kirche in Gera-Dorna, der Jugendarbeit, der Öffentlichkeitsarbeit sowie den Aktionen der Ornithologen aus Zeulenroda.

Hautthema an diesem Tag war die Umsetzung des Projektes „Artenschutzturm in Bad Köstritz“. So war es auch nicht verwunderlich, dass Kerstin und Konrad Schmeißer, die alle Fäden in die Hand nahmen und dieses Projekt zum Erfolg führten, bis dahin aber eher im Hintergrund aktive Naturschutzarbeit leisteten, mit der Ehrennadel des NABU in Bronze ausgezeichnet wurden.

In einer kurzen Präsentation konnten alle noch einmal den Wandel des Turmes vom ausgedienten Trafohaus zum nun weithin sichtbaren „NABU Artenschutzturm“ Revue passieren lassen.

Nicht unerwähnt darf hierbei bleiben, dass diese Projekt nur durch die Hilfe und das gute Zusammenspiel vieler verwirklicht werden konnte: die Baubetreuung lag bei Kerstin und Konrad Schmeißer; durch das Chemiewerk Bad Köstritz wurde dem NABU das kleine Grundstück mit dem darauf stehenden Trafohaus überlassen; unterstützt wurde das Projekt zudem durch viele Spender, Helfer, das Thüringer Landesverwaltungsamt und die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Greiz – an dieser Stelle noch an alle ein herzliches Dankeschön.

Im Anschluss an diese Veranstaltung, die mit dem Mittagessen endete, begaben sich die Anwesenden auf eine Exkursion zum nun weithin sichtbaren Leuchtturm des NABU Kreisverbandes Gera-Greiz e.V.

im Raum Bad Köstritz: zu dem in einem Feld nahe des Elsterdammes stehenden Artenschutzturm.
Dieser Turm ist nicht nur Heimat für Vögel und Fledermäuse, sondern auch für Insekten und Kriechtiere.

Um die Bedeutung dieses Turmes für die Artenvielfalt in einer oft viel zu monotonen und ausgeräumten Landschaft zu untermauern, wurde auch eine Schautafel geschaffen, die im Beisein der Mitglieder enthüllt wurde. Die am Turm angebrachten Nisthilfen sind auf dieser anschaulich beschrieben.


© Fotos: Lutz Wolfram / NABU Gera-Greiz e.V.


Impressionen vom Besuch bei Maja und Flip

© Fotos: Mario Scholz

Ca. 10 begeisterte Kinder und ca. 27 Erwachsene besuchten die NABU-Veranstaltung am 6. September 2019 rund um die Dornaer St. Petri Kirche. Durch die Trockenheit war der Artenreichtum an Blühpflanzen und Insekten für unsere Augen leider recht eingeschränkt, aber die Kinder waren dennoch mit viel Begeisterung und Ausdauer dabei. Highlights waren der Europäische Laternenträger, Roesels Beißschrecke und ein Bläuling; auch Skelette von Feld- und Spitzmaus weckten das Interesse der Kinder. Der Vortrag mit Frank Julich eröffnete den Besuchern einen breiten Einblick in die Systematik unserer Insekten. Ein sehr kurzweiliger und interessanter Abend.
Vielen Dank an alle Beteiligten und Besucher sagt Annett Scholz vom NABU KV Gera-Greiz e. V.

© Fotos: Mario Scholz/NABU Kreisverband Gera-Greiz e.V.


Besuch bei Biene Maja und Flip

Themenabend mit Frank Julich über die faszinierende Welt unserer einheimischen Insekten

Am Freitag, den 6. September 2019 gibt es rund um die Dornaer Kirche einen Themenabend mit Frank Julich aus Jena über die faszinierende und vielfältige Welt unserer einheimischen Insekten.

Um 17 Uhr starten wir mit einem Beobachtungsstreifzug auf dem angrenzenden Halbtrockenrasen – eine artenreiches Fleckchen Natur, auf dem noch verschiedene Heuschrecken, Falter, Wildbienen und allerlei Kleingetier Rückzugsort und Überlebensraum finden.

Zu dieser Exkursion möchten wir speziell Kinder einladen; es gibt für Alt und Jung viel zu entdecken, denn diese Wiese wird nur sehr vorsichtig gemäht – von dem Leben unter unseren Füßen können Sie sich selbst überzeugen – zu unserer Unterstützung haben wir uns Herr Michelson vom Geraer Naturkundenmuseum eingeladen. Für die kleine Exkursion können vor allem die Kinder gerne Lupe (Becherlupe), Kescher und Marmeladenglas mitbringen.

Um 18 Uhr startet dann der Bildervortrag unseres Referent über diese bedrohten Lebewesen. Der Vortrag findet in der naturtemperierten Kirche St. Petri in Gera-Dorna statt. Der Eintritt ist frei; um eine Spende zur Deckung der Unkosten bzw. den Naturschutz vor Ort wird gebeten. Es ist ratsam, das Auto im Ort abzustellen und die letzten Meter zu Fuß zu gehen.

Adresse für das Navi: 07554 Gera, Dorna Nr. 2

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

Im Namen des NABU-KV Gera-Greiz e. V. und der Kirchgemeinde Dorna grüßt Sie sehr herzlich Annett Scholz.


Rettungsaktion in letzter Minute – neues Schlagopfer in Gera-Rusitz

Durch einen Telefonanruf aus der Bevölkerung wurde zwei NABU-Mitgliedern am 13.04.2019 mitgeteilt, dass sich unter dem Windrad in Gera-Rusitz erneut ein Schlagopfer befindet. Bei einer sofortigen Begehung stellten sie fest, dass, ungefähr 24 Meter vom Windradfuß in südlicher Richtung, ein Rotmilan, wahrscheinlich ein Weibchen, regungslos auf dem Feld lag. Das Tier lebte noch und hatte Verletzungen an einem Auge und am Flügel.

Es war Sonnabend Nachmittag und die beiden NABU-Mitglieder fuhren sofort zum Tierarzt. In der Tierarztpraxis Spindler in Münchenbernsdorf wurde das Tier notversorgt und einige Tage später operiert. Nachdem sich sein Gesundheitszustand stabilisiert hatte, wurde das Tier zur weiteren Pflege zu einer erfahrenen Falknerin gebracht.

Zwischenzeitlich steht der rote Milan wieder auf eigenen Füßen und frisst selbstständig. Das Augenlicht hat er auf einem Auge verloren; auch der Heilungsprozess am Flügel dauert noch an.

Seither ist nur noch ein einzelner roter Milan, wahrscheinlich das Männchen, am Himmel über Gera-Rusitz zu beobachten.

Es wäre noch anzumerken: Das Windrad, ca. 100 Meter hoch, ist seit Januar 2017 in Betrieb.

Am 14.08.2018 wurde dort bereits ein toter Bussard gefunden und am 14.02.2019 ein toter Turmfalke.

Am 15.05.2016 fand man bei einem Windrad bei Pölzig einen toten Bussard. Die genannten Todfunde sind allesamt Zufallsfunde.

Wir vom NABU Kreisverband Gera-Greiz e.V. danken an dieser Stelle den beteiligten beherzten Rettern – insbesondere auch den Bürgern, die unsere NABU-Mitglieder unverzüglich informierten.


Meldebogen für Anflugopfer an Windenergieanlagen


Kontakt

NABU-Kreisverband
Gera-Greiz e.V.

c/o Ingo Eckardt
Franz-Philipp-Straße 9
07937 Zeulenroda-Triebes
vorstand@nabu-gera-greiz.de

Termine

Unsere Partner